Nein. Es ist nicht okay.

In Zeiten von Corona lese ich immer wieder in Blogbeiträgen für Eltern, auf Instagram oder sonstwo, dass es total nachvollziehbar ist, wenn Eltern in diesen anstrengenden Zeiten ihre Kinder hin und wieder anschreien.

Nein. Ist es nicht. Das ist nie okay.

Ja. Es passiert. Allen Eltern vermutlich. Vielleicht sogar oft. „Okay“ ist es nie. Denn es schadet. Den Kindern und der Eltern-Kind-Beziehung. Immer. Wenn es nur einmal passiert schadet es weniger als wenn es dir ständig passiert und noch größer ist der Schaden, wenn du deinem Kind erklärst, es trage dafür die Verantwortung.

Und nein – es gibt auch keinen Nettoeffekt. Geht nicht auf der schöne Plan – pro Anschreien ein Eis und zack, is´ alles wieder gut. Oder kauf ihm ein Pony und du kannst deine fehlende Selbstregulation an deinem Kind austoben. Neenee. So läuft das nicht. Du musst ran an deine Themen. Corona hin, Corona her.

Was das heißt? Zum Beispiel nicht Corona, dem anstrengenden irgendwas (Arbeit, Beziehung, Nachbar, Kinderzahl) in deinem Leben oder dem Fehlverhalten deines Kindes die Verantwortung für deine Reaktion zuzuschieben. Übernimm sie selbst und mach dich auf den Weg. Dein Leben so zu gestalten, dass du nicht mehr rumbrüllst zum Beispiel. Oder...und...wir haben da so ein paar Ideen. Es gibt so viel wunderbares Wissen, das uns tatsächlich entlastet, wenn wir es in unser Leben hineinbuchstabieren. Hilfreiches Wissen über die Hintergründe, Bedürfnisse, Prägung, Strategien, Ursachen. Bilde dich. Lerne. Wachse. Heile.

Das heißt nicht, dass du dich selbst optimieren sollst. Ein perfekter Papa oder eine perfekte Mama werden sollst. Das heißt, dass du dich auf den Weg machst so du selbst zu sein, dass du anderen oder dir selbst nicht mehr schadest. Dass du Wut als Klarheit lebst und nicht als Zerstörung.

Was das aus meiner Sicht für z.B. Corona heißt: es ist für uns alle eine neue Zeit. Das war so noch nie da, d.h. wir alle brauchen neue Wege und Fähigkeiten. Und bis sie entwickelt sind - sollten wir uns nicht gegenseitig ausdrücklich erlauben auszuticken. Sondern wir sollten uns alles erlauben was gut tut und entlastet. Es ist alles okay, was dazu führt, dass ihr entspannt seid. Konflikte konstruktiv löst. In Verbindung bleibt. Heile bleibt.

Weil ich es so wichtig finde, nochmal mit anderen Worten: es gibt keinen einzigen im Außen liegenden Grund, der es rechtfertigt Kinder anzuschreien. Es gibt in dir liegende Gründe, dass du es trotzdem tust. Und deswegen: Nein. Ich will hier niemanden anklagen. Keine Schuld verteilen. Doch wenn hier zur Entlastung der Eltern Texte in die Welt geschickt werden, die Unrecht an Kindern als „schon okay“ betiteln...dann gebe ich diesen Kindern hier ihren Raum und eine Lobby und schreibe laut: nimm deinen Mist zu dir.

Und ja, es ist okay, wenn du dich jetzt schlecht fühlst. Lass es dein Antrieb sein. Fang an etwas anders zu machen. Geh einen ersten Schritt. Entschuldige dich bei deinem Kind. Und nebenbei: verändertes Verhalten ist die beste Entschuldigung.

Hanna